Bus-System Definition

Bus-Systeme sind zur Datenübertragung unverzichtbar

Ein Bus-System findet man überall da, wo Datenübertragung stattfindet. Sei es nun im Computer oder in einem Produktionsprozess. So unterschiedlich wie die Anforderungen an das Bus-System, so verschieden sind auch die einzelnen Systeme. Prinzipiell kann man Bus-Systeme in zwei Gruppen unterteilen: in parallele und serielle Bus-Systeme.

Der Unterschied liegt in der Adressierung

Der parallele Datenbus verbindet mehrere Peripheriegeräte über einen gemeinsamen Leitungsstrang. Dieser ist unterteilt in Adress- und Datenleitungen. Über die Adressleitungen wird immer ein bestimmtes Gerät angesprochen, welches dann die Daten auf dem Datenbus verarbeitet. Gesteuert wird das System über den Bus-Master. Dieses System arbeitet aufgrund der eindeutigen Adressierung ohne Datenkollisionen und ist sehr schnell. Ein Nachteil ist allerdings die Menge der benötigten Leitungen. Hier ist der serielle Datenbus im Vorteil. Sowohl die Adressierung als auch die Nutzdaten werden über wenige Leitungen übertragen. Beim CAN-Bussystem sind das beispielsweise nur 2 Leitungen. Dazu werden die Daten in Paketen gesendet, die am Anfang mit einer Kennung versehen sind. Jedes Gerät, das am Bus angeschlossen ist, kann nun die Kennung mit der eigenen vergleichen und danach entscheiden, ob das Datenpaket für ihre bestimmt ist und angenommen wird. Serielle Bus-Systeme werden aufgrund des geringeren Kabelvolumens vor allem in der Automobilindustrie oder der Automatisierungstechnik eingesetzt.

Leave a Reply